Schwarznausslitz

1241 wird Schwarznaußlitz erstmals erwähnt.

Die Flur des Ortes liegt am Nordhang des nördlichen Gebirgszuges zwischen dem "Gipfel" des kleinen Picho (ehemals 456 m) und dem Spreetal (220 m).

Schwarznaußlitz zeigt im Gegensatz zu Weißnaußlitz eine kolonialzeitliche Dorfform, doch die Flur war in Blöcke geteilt.Vielleicht gehörte es zu den spätslawisch - kolonialzeitlichen Siedlungen des Bautzener Gebietes.

Dieses Nozzedlicz (1317) besaß 1430 den Zusatz "Swarzen". In Dorfnähe lag der nachmals domstiftliche Wetzker Wald. Heute ist nur der Name des westlich anschließenden Bärwaldes bekannt.

Das meißnische Dorf gehörte bis 1843 ins Amt Stolpen. Von den 9 Bauern (1559) waren 6 den Herren auf Gaußig zinspflichtig und 3 dem Domstift zu Budissin. Von Hofediensten kauften sich die 6 Bauern 1666 frei, als die Gerichtsbarkeit auf das Rittergut Steinigtwolmsdorf übergegangen war, 1801 lösten sich auch die übrigen Bauern gegen Zahlung von 300 Talern. 1835 wurde der Ort nach Großpostwitz umgepfarrt.

Das sorbische Bauerndorf Schwarznaußlitz wuchs in seiner Einwohnerzahl erst, als sich im Spreetal Industriebetriebe entwickelten. Es ist größtenteils Arbeiterwohnort.

Aus der Geschichte des Ortes Schwarznausslitz

1241erste Erwähnung unter der Bezeichnung Nowossedlich, d.h. Neusiedlung. Nowazodlicz, Nowozodliz, Nowosedlicz
1317Benennung als Nozzedlicz, es bleibt unklar ist Rot-, Schwarz- oder Weißnaußlitz gemeint
1430erstmals der Zusatz Schwarzcen, Nusselicz, Swarczin Nusselwicz
1433erwähnt als Swarteze Nawsselwitcz
1437erwähnt als Zwarcze Nawsslicz
1470erwähnt als Swartcze Nawsselwitcz
1521erwähnt als Schwarcze Nawselitz
1551erwähnt als Nauselwitz
1555erwähnt als Schwartz Naußlitz
1559es leben 31 Einwohner in Schwarznaußlitz
1588erwähnt als Schwartznaußlitz
1590Loskauf der Bauern vom Hofedienst
1666Benennung als Schwarznaußlitz
1666Freikauf von 6 Bauern für 2600 meißnische Taler vom Frondienst
1704Ludwig Gerhard Trübner, Kindlehrer, unterrichtet in seiner Wohnung
1759erwähnt als Schwarz Nauselitz
1777eine statistische Zählung ergab 31 Besitzer
1801Befreiung aus erblicher Gerichtsbarkeit für 300 Taler, der Rest kauft sich frei vom Frondienst
1843Schwarznaußlitz gehört nicht mehr zum Amt Stolpen
1858erhielt das erste Haus ein Schieferdach, früher Familie Sobe - jetzt Am Bärwald Nr.9
1871eine statistische Zählung ergab 208 Einwohner
1875Gründung einer Ortswehr als Pflichtfeuerwehr, sie erhielt eine vierrädrige Handdruckspritze
1901Eröffnung der Gaststätte Max Haufe
1904Bau des Schießstandes Bärwald
1907Gründung der Freiwilligen Feuerwehr
1908 - 09erhielt das Dorf ein Gleichstrom - Netz
1925Gründung einer Bullengenossenschaft mit den Orten Mönchswalde und Obergurig
1925es lebten 459 Einwohner im Ort
1926 - 1927erhielt das Dorf eine Wasserleitung
1933Einweihung des Lutherdenkmales am Dorfteich
1936Schwarznaußlitz wurde Ortsteil der Gemeinde Mönchswalde
1951Schwarznaußlitz wurde Ortsteil der Gemeinde Obergurig
1976 - 1977Bau des Feuerwehrgerätehauses
1995 - 1996Bau der Teichkläranlage und somit die Einleitung von häuslichen Abwässern möglich
1996Abwassererschließung des gesamten Ortes
1998im Mai Fahnenweihe der der Feuerwehr
1999Fahrzeugweihe des neuen Löschfahrzeuges für die Gemeindefeuerwehr
2002leben im Ortsteil 394 Einwohner
Neugestaltung des Dorfplatzes Errichtung eines Dorfgemeinschaftshauses